top of page

Silent Subliminals und Afformationen

Aktualisiert: 16. Nov. 2018

... es liegt mir auf der Zunge.

Afformationen? Wenn ich über Afformationen schreibe oder rede, meinen die Leute immer, ich hätte mich versprochen oder gar verschrieben.


„Meinst Du nicht Affirmationen?“, ist häufig dann die Antwort.


„Nein, ich meine wirklich "Afformationen“, entgegne ich immer und erkläre dann, was es mit Afformationen – und vor allem in Verbindung mit Silent Subliminals, auf sich hat.


Ok, was sind Afformationen?


Bevor ich die Frage gezielt beantworte, mache ich einen kleinen Schwenker in die Unterhaltungsindustrie.


Wer kennt das nicht, man sitzt gespannt vor dem Fernseher und schaut sich seine Lieblingsserie an. Dann passiert es – genau im spannendsten Moment ist die Folge zu Ende und man sitzt vor dem Gerät wie ein begossener Pudel.


Man nennt das Cliffhanger.


Als Cliffhanger wird das Abbrechen im spannendsten Moment einer erzählten Geschichte bezeichnet. Ganz typisch ist der Cliffhanger für Fortsetzungsromane und wie gerade erwähnt, in TV-Serien - sowie auch bei mehrteiligen Kinofilmen.


Wesentlich ist, dass die Handlung in der Geschichte sich kurz vorher verdichtet, die Spannung steigt und in eben diesem Moment abgebrochen und auf eine Fortsetzung verwiesen wird.


Dieser Zweck dient vor allem dazu, den Zuschauer (Leser, Zuhörer usw.) zum Kauf der Fortsetzung oder zum Besuch einer möglichen Folgeveranstaltung zu motivieren und das meistens mit Erfolg.


Warum?

Weil, jetzt komme ich auf das Gehirn zu sprechen, unser Gehirn unerledigte Dinge, Aufgaben oder ungelöste Fragen hasst wie die Pest.


Wer kennt das nicht: „Der Name des bestimmten Schauspielers, warte ... es liegt mir auf der Zunge ... ich habe es gleich ... verdammt, ich komme nicht drauf“.


Spätestens beim Duschen, und das Stunden später, erscheint uns der Name des Schauspielers vor unserem geistigen Auge.


Jetzt kommen wir zurück auf die Afformationen – und was diese mit Silent Subliminals zu tun haben.


Also, was sind Afformationen?


Im Gegensatz zu Affirmationen werden Afformationen in Frageform gestellt. Man stellt sich selbst ein